Proximity: Apple-Scripts starten wenn Bluetooth-Gerät in der Nähe

Auf Proximity bin ich schon vor einigen Jahren mal gestoßen und habe es jetzt wieder ausgepackt. Mit dem kleinen, kostenlosen Mac-Tool lassen sich Apple-Scripts starten, wenn ein Bluetooth-Gerät (wie ein iPhone) in der Nähe ist beziehungsweise verschwindet.

Damit lassen sich tolle Sachen machen: Wenn ich mit meinem iPhone in der Hosentasche in Macbook-Reichweite komme, wird dieses automatisch aus dem Bildschirmschoner geholt. Ohne, dass ich ein Passwort eingeben muss. Entferne ich mich wieder von dem Gerät, wird die iTunes Musik pausiert und der Bildschirmschoner geht wieder an.

Die passenden Scripts sind Folgende:

Gerät anwesend:

-- Passwort aus Keychain holen und in Variable schreiben
tell application "Usable Keychain Scripting"
set thepw to get password of first generic item of current keychain whose account is "PW"
end tell

-- Bildschrimschoner beenden und Passwort eingeben
tell application "System Events"
tell application "System Events" to keystroke return
delay 1
tell application "System Events" to keystroke thepw
tell application "System Events" to keystroke return
end tell

Gerät abwesend:

tell application "iTunes" to pause
tell application "ScreenSaverEngine" to launch

Um diese nutzen zu können müsst ihr zusätzlich das Programm Usable Keychain Scripting herunterladen, was ihr HIER tun könnt. Außerdem müsst ihr euer Systempasswort in der Schlüsselbundverwaltung unter dem Namen „PW“ hinterlegen.

Das ist natürlich nur ein Anwendungsbeispiel. Ich bin mir sicher, dass dieses Programm und die Apple-Scripts noch sehr viele weitere, interessante Verwendungsmöglichkeiten bieten. Habt ihr eine? Dann nur her damit! Bei Fragen einfach kommentieren, ich werde euch dann versuchen zu helfen.

Übrigens: Es gibt im Mac App Store eine App Namens „Bluetooth Proximity Tasker„, welche Proximity sehr ähnlich sieht, ich aber (noch) nicht getestet habe. Kann man sich auch mal anschauen.


					

Mit Dialogue Smartphone-Anrufe auf dem Mac annehmen

Gerade auf iFun gelesen und sofort gekauft: Die Mac-App Dialogue ermöglicht es Anrufe auf euer Smartphone auf dem Mac entgegen zu nehmen und über das eingebaute Mikrophon (empfohlen wird ein angeschlossenes Headset) zu telefonieren.

screenshot1

Unterstützt werden laut Website alle Smartphones mit Bluetooth 2.0 oder höher. Mit meinem iPhone 4s hat es sich sofort verbunden; auch der erste Testanruf lief problemlos (wobei ein Headset von Vorteil ist, da das Programm (noch) keine Freisprech- bzw. „Echounterdrück“-Funktion besitzt).

icon_512x512

Natürlich kann man nicht nur Anrufe empfangen, sondern auch direkt über den Mac und dessen Kontaktliste wählen. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, die Telefonate im .m4a-Format aufzuzeichnen, wobei man natürlich die Rechtslage zu diesem Thema beachten sollte 😉

Mit 6€ ist das Tool kein Schnäppchen, doch kann ich mir vorstellen, dass es für viele sinvoll sein kann. Ich habe es mir gekauft, nicht zuletzt weil die Entwickler angekündigt haben, dass noch einige Features folgen werden!

 

VisitDenmark: Erlebt Dänemark auf eurem iPhone und iPad

Dänemark. Das Land im Norden Europas, in dem es wunderschöne Landschaft, eine sehr schmackhaft Esskultur und natürlich die vielen Sehenswürdigkeiten zu bewundern gibt. Deshalb zieht es auch viele Touristen und Urlauber in den Norden.

Bevor man jedoch verreist, muss man sich natürlich erstmal informieren: Wie wird das Wetter? Wie viel Euro ist nochmal eine Krone? Was heißt Bitte und Danke auf dänisch? Was gibt es dort so zu essen? Und und und…

Hier kommt VisitDenmark ins Spiel. Die Tourismuszentrale kümmert sich darum, den Reisenden viele Informationen, wie Veranstaltungstips und Hotelauskünfte, klar und übersichtlich zu präsentieren. VisitDenmark bietet neben ihrer Website und der Facebook-Seite auch eine kostenlose iPhone und iPad App an, die ich in diesem Beitrag genauer unter die Lupe nehmen werde.

Überblick

Das circa 53 Mb große Programm ist schnell geladen und startet auf dem iPhone 4s sehr flott. Auf der hell und einfach gestalteten Übersichtsseite kann man zwischen 6 Kategorien auswählen: Sprache, Wetter, Rezepte, Umrechner, Quiz und Sonstiges. Diese werde ich euch kurz vorstellen.

Die Kategorien

 

 

Die App enthält einen Sprachführer, mit wichtigen Wörtern oder Sätzen, die man so im Urlaub braucht. Ein Vorteil finde ich, dass man sich die Wörter auch aussprechen lassen kann, denn ich wüsste nicht, wie ich zum Beispiel Undskyld, was auf deutsch Entschuldigung heißt, aussprechen sollte. Auch die Auswahl der Wörter finde ich gelungen. Nicht so zurecht komme ich mit der Listenansicht. Die Vokabeln sind leider untereinander geschrieben, so Stelle ich es mir schwierig vor, im richtigen Moment das richtige Wort zu finden. Unterkategorien, wie zum Beispiel Strand, Hotel oder Notfall fände ich übersichtlicher.

Klickt man auf Wetter, erscheint eine Landkarte Dänemarks mit Temperaturangaben an verschiedenen Orten. Außerdem kann man man mit der PLZ-Suche die Wetterlage direkt an seinem Ort abrufen. Man erhält die Höchst- und Tiefsttemperatur, ein Wetterbild, und die 3-Tages Vorhersage. Die Kategorie ist gut gelungen und mit der Karte auch übersichtlich, jedoch kann man auch die integrierte Karten-App von Apple benutzen.

Mit dem Währungsumrechner kann man schnell und einfach berechnen, wie viel beispielsweise 5 Euro in Kronen ist (das sind 37,22 DKK). Diese Funktion finde ich sehr praktisch. Auch das kleine Infokästchen, das mir sagt, dass ich in Dänemark sowohl mit Euro als auch mit dänischen Kronen zahlen kann, ist sehr sinnvoll.

Die Kategorie Rezepte beinhaltet zehn dänische Hauptgerichte und Desserts. Die Zutaten- und Zubereitungstexte sind gut verständlich und laden zum Nachkochen ein. Toll finde ich die sehr schmackhaften Bilder des fertigen Essens zu jedem Rezept. (Wenn ich nur auch so lecker kochen könnte…)

Beim Quiz kann man sein Wissen über Dänemark auf die Probe stellen. In 9 Aufgaben wird man über Sehenswürdigkeiten, Inseln und die Königsfamilie ausgefragt. Ich muss mit 3 von 9 richtigen Antworten leider noch etwas üben oder einfach mal nach Dänemark fahren.

In der Kategorie Sonstiges sind diverse Links,  zur Facebook-Seite oder dem Onlineshop von VisitDenmark, untergebracht. Außerdem findet man eine Broschüre mit sehr schönen Bilder und Beiträgen rund um Dänemark.

Fazit

Ich habe mir die App nun genau angeschaut. Super finde ich das Design und die Bilder, in der ganzen Applikation, aber vorallem in der Rezeptekategorie. Das Programm ist klar und einfach, ohne viel schnickschnack, gestaltet. Die App ist auf jeden Fall noch ausbaufähig. So kann ich mir noch weitere Kategorien wie zum Beispiel Veranstaltungstips oder Infos zu Sehenswürdigkeiten vorstellen. Hier ein kleines Schulnotenranking:

Design: 1
Übersichtlichkeit: 1
Funktionsspektrum: 2-
Preis-Leistungsverhältnis: 1
Gesamt: 1,3
Alles in Allem eine klasse App, die nicht nur für Dänemarkreisende interessant ist. Und da sie kostenlos ist, ladet sie doch einfach mal auf euer iPhone oder iPad und probiert sie aus!

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Google Docs für iOS editiert keine Tabellen

Google Drive. Heute morgen schnell runter geladen, denn ich wollte auf dem Weg noch schnell ein Dokument bearbeiten. Aber von wegen: Das Dokument beinhaltet eine Tabelle und leider ist die Google Drive App nicht in der Lage diese zu editieren. Schade.

20120911-185915.jpg

App-Tipp: Subway Surfers, die Alternative zu Temple Run

Ich bin vor kurzem durch einen Freund auf das Spiel Subway Surfers gestoßen. Es ist kostenlos, um die 33 MB groß und lässt sich hier aus dem App Store laden.

Das Prinzip ähnelt vom Spielprinzip her sehr dem Top-50 Spiel Temple Run. So muss man vor einem Wachmann und dessen Hund wegrennen und gleichzeitig Hindernissen, wie Zügen ausweichen.

Mich hat das Spiel von Anfang an gefesselt und es macht auch nach einigen Stunden Spielzeit immer noch sehr viel Spaß. Da es auch noch zu einem unschlagbaren Preis, nämlich 0€, angeboten wird kann ich euch nur empfehlen das Game mal auszuprobieren!

Konzept: Ist das neue iPhone eine Spinne?

Ich bin gerade auf Macnews auf sehr interessante Grafiken von dem Designer Federico Ciccarese aufmerksam geworden. In dem Artikel geht es zum Einen um vergangene Konzepte, wie einen Apple Fernseher, ein iPad Mini oder ein großes iPhone 4s und zum Anderen um seine neuste Arbeit, ein iPhone Spider.

Das iPhone 5 Spider trägt man auf dem Handrücken. Es hat quadratische Ausmaße, ist wenige Millimeter dick und gewölbt. Auf der Hand hält es sich durch spinnenartige, verchromte Beine oder Arme, mit denen es in die Fingerzwischenräume und ums Handgelenk greift.

Schaut euch den Artikel einfach mal an. Ich finde ihn sehr lesenswert, da man neben den vielen Bildern im Interview mit Federico Ciccarese viel über sein Leben und die Entstehung der Arbeiten erfährt.

Whatsapp nicht mehr erreichbar [UPDATE]

Seit einigen Stunden ist der Messaging-Dienst für Smartphones WhatsApp nicht mehr erreichbar.

WhatsApp hat vor einigen Minuten dazu etwas getwittert:

„experience server issues since one hour ago. will update you as we know more.“ (9:09 PM)

Also kann man nur warten, bis der Service wieder erreichbar ist. Ich informiere euch, sobald es wieder funktioniert.

Update: Bei mir funktioniert es wieder.


[Mac Howto] Fotostream-Bilder automatisch in einen Ordner bewegen (ohne iPhoto zu öffnen)

Ich habe die Fotostream-Funktion noch nie benutzt. Was mich daran gestört hat? Die iPhoto Pflicht. Ich benutze Apples Bildeverarbeitungsprogramm nicht, sondern setzte auf die einfache organisation in diversen Ordnern. So habe ich zum Beispiel ein Ordner, in dem alle Bilder, die ich mit dem iPhone geschossen habe, reinkommen.

Leider unterstützt iCloud noch nicht von Haus aus, dass die Bilder aus dem Fotostream automatisch in einen festgelegten Ordner platziert werden können. Ich habe jedoch ein bisschen recherchiert (danke theiconmaster.com) und herausgefunden, wo die Bilder aus der Cloud auf dem Mac zwischengespeichert werden. Dann noch ein bisschen mit dem Automator rumgespielt und herausgekommen ist folgendes: Sobald ich nun ein Bild mit meinem iPhone mache erscheint dieses wenige sekunden später (WLAN vorausgesetzt) in einem Ordner in meinem Dock. Das finde ich sehr praktisch, vor allem weil iPhoto zu keiner Zeit geöffnet sein muss.

Ihr wollt sicher wissen wie das geht ;). Ich zeig’s euch:

1. Fotostream auf iPhone und Mac aktivieren

Zu aller erst muss die Fotostream-Funktion auf allen Geräten aktiviert sein. Am iPhone geht ihr dazu in Einstellungen > Fotos und bewegt den Regler auf aktiviert.

Am Mac müsst ihr in die Einstellungen von iPhoto (Version 9.2.1 vorausgesetzt!) und dann unter Fotostream das Häckchen bei Fotostream aktivieren setzen.

2. Fotostream-Ordner öffnen

Nun navigiert ihr im Finder zu dem Ordner, in dem alle Fotostream-Bilder sind. Das Problem dabei ist, dass seit Mac OS Lion die Library standardmäßig versteckt ist. Um trotzdem in die Library zu kommen müsst ihr, bei ausgewähltem Finder, oben in der Menüleiste bei gedrückter ALT-Taste auf den Punkt gehe zu klicken und dann Library auswählen. Anschließend klickt ihr euch folgendermaßen durch: Application Support > iLifeAssetManagement > assets > sub.

3. Intelligenten Ordner erstellen

So, schon fast geschaft. Jetzt gebt ihr oben im Spotlight-Suchfeld JPG ein und stellt links ein, dass nur der Ordner sub durchsucht werden soll. Dann nur noch auf sichern klicken und ihr habt einen intelligenten Ordner mit allen neuen Fotostream Bildern.

Wollt ihr keinen intelligenten Ordner, sondern einen echten, könnt ihr das mit einer Automator-Ordneraktion machen. Das sieht bei mir in etwa so aus:

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Artikel ein paar Anregungen geben, was mit Apples Fotostream alles möglich ist. Falls ihr Fragen oder Ergänzungen habt könnt ihr gerne einen Kommentar hinterlassen oder mit eine Email schreiben.

iTunes: Mehr Konvertierungseinstellungen bei sync mit Geräten

Möchte man bei der Synchronisation von iPhone und Co. Platz sparen, so bietet sich an, die Musik in ein kleineres Format zu konvertieren. Dies war bis vor kurzem nur in 128kbps möglich.

Mit iTunes 10.6 ist es nun möglich, die Musik in 192kbps und 256kbps umzuwandeln. Wie ich finde eine wichtige Option, da 128kbps eine viel zu schlechte Qualität besitzt. 256kbps dagegen ist schon um einiges besser (wenn auch größer).

(via)

WhatsApp zurück: Alles bleibt beim Alten.

Seit wenigen Stunden befindet sich WhatsApp, über deren verschwinden ich letztens gebloggt habe, wieder im AppStore.

Entgegen vieler Gerüchte bleibt alles so, wie es vor der Entfernung war. Kein Abo, keine Erhöhung des Kaufpreises, keine Löschung von Apple wegen zu großer Konkurrenz zu iMessage…

Die App wird sich in den nächsten Stunden über die Suche zu finden sein. Jetzt schon können diejenigen, welche das Programm schon besitzen, ein Update installieren. Es löst Probleme mit chinesischen und Japanischen Tastaturen, beinhaltet neue Wallpaper, zeigt den Gruppenchat-button ab sofort immer an und behebt diverse Performanceprobleme.

Also auch in den Changelogs kein Kommentar zur Löschung.

Hauptsache meine Lieblings Chat-App ist wieder da 🙂