VisitDenmark: Erlebt Dänemark auf eurem iPhone und iPad

Dänemark. Das Land im Norden Europas, in dem es wunderschöne Landschaft, eine sehr schmackhaft Esskultur und natürlich die vielen Sehenswürdigkeiten zu bewundern gibt. Deshalb zieht es auch viele Touristen und Urlauber in den Norden.

Bevor man jedoch verreist, muss man sich natürlich erstmal informieren: Wie wird das Wetter? Wie viel Euro ist nochmal eine Krone? Was heißt Bitte und Danke auf dänisch? Was gibt es dort so zu essen? Und und und…

Hier kommt VisitDenmark ins Spiel. Die Tourismuszentrale kümmert sich darum, den Reisenden viele Informationen, wie Veranstaltungstips und Hotelauskünfte, klar und übersichtlich zu präsentieren. VisitDenmark bietet neben ihrer Website und der Facebook-Seite auch eine kostenlose iPhone und iPad App an, die ich in diesem Beitrag genauer unter die Lupe nehmen werde.

Überblick

Das circa 53 Mb große Programm ist schnell geladen und startet auf dem iPhone 4s sehr flott. Auf der hell und einfach gestalteten Übersichtsseite kann man zwischen 6 Kategorien auswählen: Sprache, Wetter, Rezepte, Umrechner, Quiz und Sonstiges. Diese werde ich euch kurz vorstellen.

Die Kategorien

 

 

Die App enthält einen Sprachführer, mit wichtigen Wörtern oder Sätzen, die man so im Urlaub braucht. Ein Vorteil finde ich, dass man sich die Wörter auch aussprechen lassen kann, denn ich wüsste nicht, wie ich zum Beispiel Undskyld, was auf deutsch Entschuldigung heißt, aussprechen sollte. Auch die Auswahl der Wörter finde ich gelungen. Nicht so zurecht komme ich mit der Listenansicht. Die Vokabeln sind leider untereinander geschrieben, so Stelle ich es mir schwierig vor, im richtigen Moment das richtige Wort zu finden. Unterkategorien, wie zum Beispiel Strand, Hotel oder Notfall fände ich übersichtlicher.

Klickt man auf Wetter, erscheint eine Landkarte Dänemarks mit Temperaturangaben an verschiedenen Orten. Außerdem kann man man mit der PLZ-Suche die Wetterlage direkt an seinem Ort abrufen. Man erhält die Höchst- und Tiefsttemperatur, ein Wetterbild, und die 3-Tages Vorhersage. Die Kategorie ist gut gelungen und mit der Karte auch übersichtlich, jedoch kann man auch die integrierte Karten-App von Apple benutzen.

Mit dem Währungsumrechner kann man schnell und einfach berechnen, wie viel beispielsweise 5 Euro in Kronen ist (das sind 37,22 DKK). Diese Funktion finde ich sehr praktisch. Auch das kleine Infokästchen, das mir sagt, dass ich in Dänemark sowohl mit Euro als auch mit dänischen Kronen zahlen kann, ist sehr sinnvoll.

Die Kategorie Rezepte beinhaltet zehn dänische Hauptgerichte und Desserts. Die Zutaten- und Zubereitungstexte sind gut verständlich und laden zum Nachkochen ein. Toll finde ich die sehr schmackhaften Bilder des fertigen Essens zu jedem Rezept. (Wenn ich nur auch so lecker kochen könnte…)

Beim Quiz kann man sein Wissen über Dänemark auf die Probe stellen. In 9 Aufgaben wird man über Sehenswürdigkeiten, Inseln und die Königsfamilie ausgefragt. Ich muss mit 3 von 9 richtigen Antworten leider noch etwas üben oder einfach mal nach Dänemark fahren.

In der Kategorie Sonstiges sind diverse Links,  zur Facebook-Seite oder dem Onlineshop von VisitDenmark, untergebracht. Außerdem findet man eine Broschüre mit sehr schönen Bilder und Beiträgen rund um Dänemark.

Fazit

Ich habe mir die App nun genau angeschaut. Super finde ich das Design und die Bilder, in der ganzen Applikation, aber vorallem in der Rezeptekategorie. Das Programm ist klar und einfach, ohne viel schnickschnack, gestaltet. Die App ist auf jeden Fall noch ausbaufähig. So kann ich mir noch weitere Kategorien wie zum Beispiel Veranstaltungstips oder Infos zu Sehenswürdigkeiten vorstellen. Hier ein kleines Schulnotenranking:

Design: 1
Übersichtlichkeit: 1
Funktionsspektrum: 2-
Preis-Leistungsverhältnis: 1
Gesamt: 1,3
Alles in Allem eine klasse App, die nicht nur für Dänemarkreisende interessant ist. Und da sie kostenlos ist, ladet sie doch einfach mal auf euer iPhone oder iPad und probiert sie aus!

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

App-Tipp: Subway Surfers, die Alternative zu Temple Run

Ich bin vor kurzem durch einen Freund auf das Spiel Subway Surfers gestoßen. Es ist kostenlos, um die 33 MB groß und lässt sich hier aus dem App Store laden.

Das Prinzip ähnelt vom Spielprinzip her sehr dem Top-50 Spiel Temple Run. So muss man vor einem Wachmann und dessen Hund wegrennen und gleichzeitig Hindernissen, wie Zügen ausweichen.

Mich hat das Spiel von Anfang an gefesselt und es macht auch nach einigen Stunden Spielzeit immer noch sehr viel Spaß. Da es auch noch zu einem unschlagbaren Preis, nämlich 0€, angeboten wird kann ich euch nur empfehlen das Game mal auszuprobieren!

Alte Dinge verkaufen mit Ebay Kleinanzeigen

Ebay Kleinanzeigen gibt es schon seit 2009. 3 Jahre später habe ich das Portal auch mal aktiv ausprobiert, indem ich den alten Arbeitsspeicher meines MacBooks verkaufe. Davor habe ich lediglich gelegentlich mal in die iPhone App geschaut, um zu schauen, was denn in meiner Gegend alles so verkauft wird.

Aber jetzt erstmal zum Prinzip von Ebay Kleinanzeigen: Inserate kennt ja jeder aus der Zeitung. Und nichts anderes ist auch Ebay Kleinanzeigen, nur hat es einen großen Vorteil: Es ist komplett kostenlos. Hat man nun etwas, was man loswerden möchte, schreibt man sein Inserat mit einer kurzen Beschreibung und des Verkaufspreises und kurze Zeit später können Menschen in deiner Umgebung diese Anzeige sehen und dann Kontakt mit dir aufnehmen. Mit durchschnittlich 80 Millionen Nutzern ist Ebay Kleinanzeigen übrigens der Marktführer bei dieser Art von Online-Angeboten.

 

Den Marktplatz kann man sowohl über den Browser als auch mit der iPhone und Android App besuchen. Dies sind echt schön und übersichtlich gestaltet und es macht Spaß nach Schnäppchen zu suchen. Und ein Inserat aufgeben ist auch wirklich einfach.

Ich bin gespannt, wie lange es dauern wird, bis sich ein Käufer bei mir meldet bzw. ob sich überhaupt jemand meldet.

Tadaa: Bilder bearbeiten und mit anderen teilen


Zurzeit auf Platz 3 der Meistgeladenen Apps im App-Store befindet sich die Foto-Applikation tadaa. Der erste Satz der Beschreibung ist:

Superschnelle HD-Kamera, Bearbeitungs-Tool und Sharing-Netzwerk – tadaa ist die ultimative Foto-App fürs iPhone.

Das sagt schon fast alles über die Applikation aus. Man kann mit ihr Bilder machen, diese bearbeiten und Twitter-ähnlich verbreiten. Auch „Twitter-ähnlich“ ist, dass man anderen Personen folgen kann, und so immer über neue Fotos informiert wird.

Die Bearbeitungsfunktion ist auch nicht ohne. So gibt es unteranderem:

  • 21 verschiedene Filter, darunter standardmäßige wie Retro, Sepia und SchwarzWeiß, aber auch viele ausgefallene
  • Eine Live-Vorschau, dass heißt, man kann das Ergebnis schon während der Aufnahme betrachten
  • Tilt-Shift, also ein punktueller Weichzeichner, welcher meiner Meinung nach sehr gut gemacht ist.
  • Standardfunktionen wie Helligkeit, Kontrast, Sättigung, zuschneiden etc.

Ich finde, tadaa ist ein guter Konkurrent zu Instagramm, vorallem aufgrund des Twitter-ähnlichen Netzwerks. (Ihr findet mich übrigens in tadaa unter dem Namen alex318)

Die Stämme jetzt mit iPhone App

 

Das beliebte Browsergame „Die Stämme“ ist jetzt mit einer iPhone App in Apples Store vertreten.

Man kann über eine „dynamische Übersicht“ das Spiel steuern, und über das Push-Benachrichtigungen erfährt man direkt über neue Angriffe und Nachrichten.

Außerdem ist eine Android App in Planung.

Ich werde das Onlinegame auf jeden Fall mal wieder spielen und schauen, wie das mit der App so läuft.

WhatsApp zurück: Alles bleibt beim Alten.

Seit wenigen Stunden befindet sich WhatsApp, über deren verschwinden ich letztens gebloggt habe, wieder im AppStore.

Entgegen vieler Gerüchte bleibt alles so, wie es vor der Entfernung war. Kein Abo, keine Erhöhung des Kaufpreises, keine Löschung von Apple wegen zu großer Konkurrenz zu iMessage…

Die App wird sich in den nächsten Stunden über die Suche zu finden sein. Jetzt schon können diejenigen, welche das Programm schon besitzen, ein Update installieren. Es löst Probleme mit chinesischen und Japanischen Tastaturen, beinhaltet neue Wallpaper, zeigt den Gruppenchat-button ab sofort immer an und behebt diverse Performanceprobleme.

Also auch in den Changelogs kein Kommentar zur Löschung.

Hauptsache meine Lieblings Chat-App ist wieder da 🙂

WhatsApp nicht mehr im AppStore: Bald kostenpflichtig?

Seit gestern ist die bekannte Messaging-Applikation WhatsApp nicht mehr im AppStore verfügbar.

Laut den Entwicklern sei bereit eine neue Version im AppStore eingereicht und wartet nur noch auf Bestätigung. Warum es eine neue App gibt, und nicht die alte einfach ein update bekommt weis man bis jetzt noch nicht. Gerüchten zufolge soll WhatsApp mit der neuen Version kostenpflichtig werden.

Ich persönlich kann mir das nicht vorstellen, da viele kostenlose Alternativen (wie z.B. iMessage) vorhanden sind. Außerdem würden sie viele Nutzer vertreiben. Also hoffen wir mal das beste.

(via)

Munzee: Das neue, andere Geocaching für Smartphones

Geocaching hat in den letzten Jahren immer mehr Zuwachs bekommen. So finden sich mittlerweile in vielen Orten auf der ganzen Welt kleine Kästchen oder Filmdöschen mit Zetteln darin.

Eine neue, leicht veränderte Art des Geocaching ist Munzee. Man braucht nun nicht mehr einen GPS-Empfänger sondern nur noch sein Smartphone mit der Munzee App, welche sowohl für iOS als auch für Android erhältlich ist. Der andere große Unterschied ist, dass man nun nicht mehr nach einem Kästchen mit Stift und Blatt Papier sucht, sondern nur nach einem sogenannten QR-Code.

Will man jetzt also lossuchen, muss man sich nur die App runterladen, den Munzee suchen, den QR-Code abscannen und dafür dann Punkte bekommen. Hört sich doch echt spannend an!

Bisher gibt es Weltweit 43.987 versteckte Munzee’s. Zum Vergleich, Geocaches gibt es 1.500.000 Geocaches (Stand: September 2011). Bei mir gibt es in naher Umgebung noch keinen QR-Code, jedoch ein paar Kilometer entfernt viele auf einem Fleck.

Also gibt es für den noch recht neuen Dienst noch viel Aufholbedarf , was aber meiner Meinung nach recht einfach sein wird, da man sein Smartphone sehr viel öfter spontan dabei hat als sein GPS-Empfänger und man so „mal spontan“ auf Munzee-Suche gehen kann.

App-Tipp: Virtual City

Die iPhone und iPad App Virtual City ist für „limited time“ kostenlos zu haben. In dem Spiel, dass es übrigens auch für Mac gibt, müsst ihr, ähnlich wie bei Sim City, eure Stadt verwalten. Zum Beispiel LKW Routen so planen, dass alle Produktionsstätten ihre Waren bekommen, oder schauen, dass die Müllabfuhr überall zu Gange ist, und und und. Mir hat es auf dem Mac schon viel Spaß gemacht, und ich denke, es wird auch „in klein“ für Zeitvertreib sorgen.

20120104-185412.jpg